Touren

Ukraine STUDIENREISEN
X
Musiktöne des Ostens - 3-Städte-Opernreise
detaillierte Kundenbewertung Reisecode: GU04OPER01_EA
Diese Angaben basieren auf den Ergebnissen der schriftlichen Befragung der Reisegäste im Jahr 2016.

Die Bewertung erfolgte ausschließlich durch die Gäste, die tatsächlich an dieser Reise teilgenommen haben.

Teilnahmequote an der Befragung: %
1
Reisedetails
2
Ihre Daten
3
Übersicht
4
Abschluss
Musiktöne des Ostens - 3-Städte-Opernreise
7-Tage Musikreise
Druck PDF herunterladen E-Mail
 Highlights der Reise:
  • Odessa – das Südliche Palmyra  
  • Kiew – europäische Metropole und historische Hauptstadt Osteuropas 
  • Höhlenkloster Lavra und Sophienkathedrale – UNESCO-Welerbe 
  • Lwiw – Innenstadt (UNESCO-Weltkulturerbe)
  • Renaissance-Stadt Schowkwa 
  • Opernkarten der besten Kategorie für 3 Aufführungen
Tag 1. Odessa
Tag 2. Odessa 
Tag 3. Odessa - Kiew
Tag 4. Kiew
Tag 5. Kiew - Lwiw
Tag 6. Lwiw – Schowkwa – Lwiw 
Tag 7. Lwiw. Abflug
Tag 1. Odessa
Flug nach Odessa. Begrüßung durch die deutschsprachige Reiseleitung.
Ihr erstes Ziel ist Odessa, «eine Perle am Schwarzen Meer». Es ist eine kosmopolitische Hafenstadt, die im späten 18. Jhdt. als wichtigste Verladestation für den russländischen Handel – besonders für Weizenexport- am nördlichen Rand des Schwarzen Meeres gegründet war. Sie werden eine Schachbrettplanung seiner Innenstadt bewundern, wo durch die geschickt angepflanzten Katalpen- und Akazienbäume ein gewünschter Schatten bei glühender Sommerhitze geschaffen wird. Vervollständigt wird der saftige Eindruck von dieser Stadt durch ihre architektonische Juwelen wie z.B. die weltberühmte Odessaer Oper, die Potemkin’sche Treppe oder ein Konglomerat verschiedenster Baustilen in der prächtigen De Ribas Straße, sondern auch durch den guten südukrainischen Wein, sowie das breite Angebot von ukrainischen, russischen, moldawischen oder jüdischen Speisen und nicht zuletzt durch die freimutige Luft dieses «südlichen Palmyra».

Tag 2. Odessa 
Am Morgen haben Sie fakultativ die Möglichkeit an einem Ausflug in die Odessaer Katakomben teilzunehmen. Mit einer  Gesamtlänge von 3000 Kilometer übertreffen sie die berühmten Katakomben von Rom (300 Kilometer) und Paris (500) um ein Vielfaches. Im Wesentlichen sind sie Steinbruchorte, aus denen Sägekalkstein als Baumaterial gefördert wurde. Die Steinbrüche entstanden in den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts. Man brauchte Baustein, um die Gebäude der Stadt zu errichten.
Sonst steht Ihnen der Vormittag zur freien Verfügung.
Am Abend erfolgt einer der musikalischen Glanzpunkte dieser Reise – die Aufführung im Odessaer Opernhaus. 
Es ist ohne jeden Zweifel ein besonderes Theater. Das Gebäude umgibt eine besondere Aura. Drinnen weht ein Mythos. Wegen seines architektonischen Prunks gilt es als eines der schönsten Opernhäuser der Welt und wurde von denselben Architekten gebaut wie dasjenige in Zürich.

Tag 3. Odessa - Kiew
Am frühen Morgen – Transfer zum Flughafen. Flug nach Kiew.
Der heutige Tag wird Kiew gewidmet. Sie werden u.a. das Höhlenkloster Lavra, das als wichtigster orthodoxer Wallfahrtsort ukraineweit verehrt wird, das Goldene Tor und die älteste Kirche Kiews – die Hl. Sophia Kathedrale besichtigen. Diese Sehenswürdigkeiten gehören heutzutage zum UNESCO-Weltkulturerbe. Es darf hier auch der Unabhängigkeitsplatz mit der quer liegenden Chreschtschatyk-Straße nicht fehlen, wo die friedliche Orangene Revolution 2004 zu Hause war und wo die Kiewer und die Reisenden gerne ihre Freizeit verbringen.  Am Nachmittag bleibt Zeit für individuelle Entdeckungen frei, wobei Sie mit ein wenig Abenteuerlust u.a. noch das Kiewer U-Bahnnetz erkunden könnten – eines der tiefsten und erstaunlicherweise das billigste europaweit!
Nach dem frühen Abendessen genießen Sie die Aufführung im Kiewer Opernhaus, das als das älteste Musiktheater der Ukraine gilt.

Tag 4. Kiew
Der Vormittag bietet Ihnen fakultativ ein höchstinteressantes Abenteuer – eine richtige Zeitreise, die Möglichkeit in die altertümlichen Zeiten der Kiewer Fürsten einzutauschen. 
Der "Kiewer Rus Park" ist eine einzigartige und exklusive in der Geschichte der Menschheit Wiederherstellung und Konstruktion des alten Kiews der V-XIII. Jahrhunderte. Auf der Grundlage der wissenschaftlichen Kenntnisse wurde sein historisches Zentrum erneuert, das als Kiews Detinets (Kreml) oder die Vladimirs Stadt bekannt ist, in vollem Umfang und in Maßstab 1:1. 
Es ist der einzige Ort, wo man sehen kann, wie die Hauptstadt der Ukraine vor tausend Jahren - zu Beginn ihrer Entstehung und in der Blütezeit – aussah. Während der Führung werden Sie sich u.a. wiedergebaute Beispiele mittelalterlicher Stadtentwicklung, sowie historische Kostüme und Rüstungen von V-XIII. Jhdt. anschauen. Und zum Abschluss verkosten Sie die Speisen der mittelalterlichen Küche, die extra für Sie am Lagerfeuer gekocht wurden. Rückkehr in die Stadt. Der Nachmittag und Abend steht Ihnen zur freien Verfügung.

Tag 5. Kiew - Lwiw
Am frühen Morgen – Transfer zum Flughafen. Flug nach Lwiw. Empfang durch den örtlichen Reiseleiter.
Der heutige Tag führt Sie zu einem ausführlichen Kennenlernen von Lemberg. Lemberg (ukrainisch – Lwiw) ist eine durch verschiedene Epochen und Herrscher geprägte Kulturmetropole und größte Stadt im Westen der heutigen Ukraine. Während einer ausführlichen Stadtführung sehen Sie seine historische Innenstadt mit vielen UNESCO geschützten Baudenkmälern. Sie besuchen auch das Solomija – Kruschelnytska - Museum, das an die berühmte ukrainische Opernsängerin erinnert (Puccini widmete ihr seine Oper „Madame Butterfly“).
Lwiw gilt seit langem als heimliche Hauptstadt der Ukraine, die einen wesentlichen Beitrag zur ukrainischen nationalen Wiedergeburt geleistet hat. Seine Rolle als Kulturhauptstadt der Ukraine steht außer Zweifel, es kommt hinzu noch sein unbestrittener Ruf als Hauptstadt der ukrainischen Bier- und Kaffeekultur. 
Am Nachmittag findet die Besichtigung im Taras-Schewtschenko-Hain (Freilichtmuseum mit Holzbauten aus dem gesamten Westen der heutigen Ukraine) und am berühmten Lytschakiw Friedhof statt.
Am Abend findet die Aufführung im Lemberger Opernhaus statt, das eine der Hauptsehenswürdigkeiten der westukrainischen Kulturhauptstadt ist. Dieses architektonische Meisterwerk im Neo-Renaissance-Stil wurde in 1900 von dem polnischen Architekten  -  Zygmund  Gorgolewski -  errichtet, der auch zahlreiche Gebäude in Deutschland und Polen projektiert hatte.


Tag 6. Lwiw – Schowkwa – Lwiw 
Am Morgen haben Sie fakultativ die Möglichkeit an einem Ausflug in die Umgebung von Lemberg teilzunehmen, die Ihnen eine angenehme Abwechslung nach einer Großstadt bereitet und ein Bild von der typischen ukrainischen Provinz gibt. Als Besichtigungspunkt steht die Schloßstadt Schowkwa (polnisch – Zolkiew) im Programm, die als eine «Idealstadt» erst Ende des XVI. Jhdts. entstanden ist. Eingebettet in eine wunderschöne Landschaft stellt die Stadt ein Meisterwerk der Renaissance dar. Zu guter Letzt sehen Sie eine immer noch als Gotteshaus funktionierende Holzkirche aus dem frühen XVIII. Jhdt., die über eine eigenartige Ikonostase der lokalen Ikonenmalereischule verfügt und derzeit auch Anwärterin für UNESCO-Weltkulturerbe ist. Rückkehr nach Lemberg. Sonst steht Ihnen der Vormittag zur freien Verfügung.

Tag 7. Lwiw. Abflug
Der Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung.
Mittags - Transfer zum Flughafen. Flug nach Wien oder andere Stadt aus Lemberg.

Preis pro Person bei Doppelbelegung: auf Anfrage

Teilnehmerzahl:  mind. 4 Personen

Reisecode: GU04OPER01_EA

Termin: Juni- September


Inkludierte Leistungen: 
  • 6  Übernachtungen in guten bis gehobenen Mittelklassehotels
  • 2 Inlandsflüge: Odessa – Kiew, Kiew - Lwiw
  •  6 x Frühstücksbuffet und  6 x Abendessen
  • Fachkundige Deutsch sprechende Führungen laut Programm
  • Opernkarten der besten Kategorie für 3 Aufführungen
  • Alle Eintrittsgelder für die im Programm aufgeführten Besichtigungen
Extra zu bazahlen: 
  • Besichtigung der Katakomben am Stadtrand von Odessa
  • Renaissancestadt Schowkwa mit Schloß, mehreren Kirchen (u.a. Holzkirche mit UNESCO-Schutz) und Ruinen der Wehrsynagoge